Erkältungsbalsam

Erkältungsbalsam WICK VapoRub

WICK VapoRub

WICK VapoRub Erkältungssalbe, 100 g

Zu Amazon.de

Wenn die Erkältung zugeschlagen hat, Sie sich total schlapp fühlen und trotzdem nachts nicht schlafen können, sollten Sie über die Anwendung eines Erkältungsbalsams nachdenken. Der Balsam ist von vielen verschiedenen Arzneimittelherstellern erhältlich und kann in der Regel bedenkenlos angewendet werden.

Oft kann ein Erkältungsbalsam auch zur Inhalation angewendet werden. Ist ein kleiner Patient ab 2 Jahren von der Erkältung betroffen, dann sollten Sie vorzugsweise einen milden Erkältungsbalsam anwenden, das ist für ein Kind oft angenehmer. Wenn Sie sich unsicher sind, sprechen Sie ruhig mit dem behandelnden Kinderarzt darüber. Ist Ihr Kind jünger als zwei Jahre, dann müssen Sie unbedingt mit dem Arzt sprechen, da die Wirkstoffe unter Umständen einen Kehlkopfkrampf auslösen können. Ein erfahrener Mediziner wird mit Sicherheit eine alternative Behandlungsmethode empfehlen können.

Wie wirkt ein Erkältungsbalsam?

Einer der Hauptbestandteile eines Erkältungsbalsams sind ätherische Öle wie Eucalyptus, Campher und/oder Kiefernnadelöl. Häufig ist auch Menthol ein Bestandteil, das auf die Kälterezeptoren der Haut wirkt. Zudem wirkt es auch antibakteriell.

Ein Erkältungsbalsam entfaltet sich auf zweierlei Arten. Einmal über die Atemluft und einmal über die Haut. Dadurch werden die Wirkstoffe direkt zu den Bronchien transportiert. Dort setzt ihre schleimlösende Wirkung ein. Zudem wird durch den Balsam einer Schleimneubildung entgegen gewirkt. Durch die ätherischen Öle, die durch die Nase aufgenommen werden, können die Schleimheute abschwellen. Dadurch kann auch wieder frei durchgeatmet werden.

Wie wird ein Erkältungsbalsam aufgetragen?

Der Balsam sollte zweimal am Tag (am besten morgens und abends) sorgfältig auf der Brust und auf dem Rücken eingerieben werden. Bei Kindern kann es von Vorteil sein, wenn nur der Rücken eingerieben wird. Dann kann der Balsam nicht an die Kinderhände gelangen und in die Augen gerieben werden. Die Substanzen, die den Atemwegen gut tun, führen aber zu einem brennenden Gefühl auf der Augenschleimhaut. Ein weiterer Tipp für Menschen, die den Balsam weder auf Brust und Rücken mögen (kann aber auch gerne zusätzlich gemacht werden): Die Füße einreiben! Das funktioniert, da die Wirkstoffe ja nicht nur über die Atemluft aufgenommen werden, sondern auch über die Haut.

Gegen kalte Füße

Außerdem hilft der Balsam auch hervorragend gegen kalte Füße, denn gerade bei einer Erkältung sollte auf warme Füße geachtet werden. Die meisten Balsam-Produkte gegen Erkältung enthalten Menthol, das auf die Haut aufgetragen auf die Kälterezeptoren wirkt. Dadurch wird der Köper angehalten, die Wärmezufuhr an dieser Stelle zu erhöhen. Auf Brust und Rücken aufgetragen, wirkt ein Erkältungsbalsam wie ein wärmender Umschlag und kann sich unter Umständen auch positiv und lindernd bei Gliederschmerzen auswirken.

Gerade Japanisches Heilpflanzenöl ist hier ein wahrer Schatz. Auf einen Zuckerwürfel geträufelt oder mit heißem oder warmen Wasser getrunken, kann es gegen Husten helfen. Auf der Haut wirkt es nicht nur schleimlösend, sondern kann auch bei Verspannungen oder Kopfschmerzen angewendet werden. Zudem wirkt es bei Magen-, Darm- und Gallenbeschwerden.

Kann ein Erkältungsbalsam auch anderweitig angewendet werden?

Sie können mit Erkältungsbalsam auch hervorragend inhalieren. Sie können den Balsam in heißem Wasser auflösen und dann entweder - ganz altmodisch - mit Topf und Handtuch inhalieren oder mit einem Inhalationsgerät einatmen. Die ätherischen Dämpfe, die sich durch die Öle im Balsam bilden, wirken schleimlösend und entspannend.

Erkältungsbalsam kann auch gegen Pickel helfen. Einfach etwas Balsam vor dem Schlafengehen auf die betroffene Hautstelle auftragen und über Nacht einwirken lassen.

Selbst zum Stressabbau kann dieses Mittel beitragen. Wenn Sie abends nach einem stressigen Tag nach Hause kommen, einfach die Füße mit dem Balsam einreiben, dicke Socken anziehen und die Füße hochlegen. Die Entspannung setzt nahezu unverzüglich ein.

Kann ich ein Erkältungsbalsam auch selbst herstellen?

Sie können einen Erkältungsbalsam auch selbst herstellen, wenn Sie die Zusammensetzung in Eigenregie bestimmen wollen. Hierzu benötigen Sie einige Zutaten aus dem Reformhaus und/oder der Apotheke. Im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen.

In der Schwangerschaft einsetzbar?

Je nach Inhalsstoffen kann Erkältungsbalsam in der Schwangerschaft durchaus für das Kind schädigend sein. Gerade dem Kampfer, der oft darin enthalten ist, sagt man negative Wirkung auf das Baby  nach. Dementsprechend sollte man, wenn man sicher gehen will, während man schwanger ist, eine derartige Erkältungssalbe nicht verwenden. Die Hände damit einzureiben, sollte aber kein Problem darstellen.

Ein kleiner Hinweis zum Schluss

Bessern sich die Symptome der Erkältung nach einigen Tagen nicht und/oder kommt noch hohes Fieber dazu, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Denn hier könnte es unter Umständen sein, dass es sich um eine Virusgrippe handelt. Um ihr wirksam entgegen zu treten, reicht die Behandlung mit Hausmitteln nicht aus.

Hinweis:
erkaeltungstee.com

Weitere Beiträge zu Erkältungstees