Ergänzungen

Heiße Zitrone gegen Erkältung und Schnupfen

Heiße Zitrone im Glas
Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Der absolute Klassiker bei Schnupfen und Erkältung ist die heiße Zitrone (am besten mit Honig). Wir alle haben ihn bei Erkältungen bestimmt das ein oder andere Mal getrunken. Am besten presst man dafür eine frische Bio-Zitrone und überbrüht diese mit heißem Wasser. Alternativ gibt es heiße Zitrone auch in Pulverform, das nur noch mit Wasser aufgegossen werden muss. Die frische Variante ist aber auf jeden Fall vorzuziehen.

Die Zitrone enthält sehr viel Vitamin C und kann - regelmäßig getrunken – helfen, dem ungeliebten Schnupfen vorzubeugen, da das Immunsystem mit Vitamin C unterstützt wird. Hat einen der grippale Infekt dann richtig erwischt, hilft sie dem Körper dann angeblich, die Erreger effektiv zu bekämpfen.

Kauftipp*: Heiße Zitrone, 10 Beutel

Heiße Zitrone von apoday
Bildquelle: WEPA Apothekenbedarf GmbH & Co. KG., Amazon.de
  • enthält hochwertige Vitalstoffe
  • zur gezielten Versorgung
  • Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen
  • Nahrungsergänzung aus der Apotheke (PZN: 04821030)
  • von WEPA Apothekenbedarf GmbH & Co. KG

Zum Amazon Shop

* Wir verdienen Provisionen bei qualifizierten Käufen über unsere Produktlinks (=Werbelinks)

7 Gründe für eine heiße Zitrone

Eine heiße Zitrone soll nicht nur Erkältungen schneller abklingen lassen. Sie hat noch eine Menge mehr zu bieten. Die nachfolgenden Wirkungen sind nicht vollends wissenschaftlich gesichert, werden aber von vielen Menschen in Kommentaren und Erfahrungen berichtet:

  1. Entgiften: Giftstoffe sammeln sich im Körper, besonders in der Leber an. Zitronensaft soll gut für die Leber sein und helfen, die Giftstoffe abzubauen.
  2. Stärkung des Immunsystems: Eine heiße Zitrone soll das Lymphsystem unterstützen, Keime zu bekämpfen.
  3. Gewichtsreduktion: Dank des hohen Gehalts an Ballaststoffen des Zitronensaftes sollen Hungergefühle unterdrückt werden.
  4. Bessere Beweglichkeit: Zitronen sollen die Knorpelproduktion anregen und so für eine bessere Beweglichkeit sorgen.
  5. Entzündungshemmend: Die Wundheilung soll verbessert werden und Zitronensaft soll entzündungshemmend wirken, indem er vor Übersäuerung schützten soll.
  6. Gut für die Haut: Auch die Haut profitiert wohl von einer heißen Zitrone. Die Haut soll elastischer werden und Hautunreinheiten könnten verschwinden.
  7. Aufmunternd: Zitronenduft kann bei Angstzuständen und Depressionen für bessere Laune sorgen. Der Duft belebt und man fühlt sich schnell frisch.

Hintergrundinformationen zu Zitronen

Zitronen sind Früchte des Zitronenbaumes und gehören damit zur Gattung der Zitruspflanzen. Entstanden sind sie aus einer Kreuzung zwischen einer Bitterorange und der Zitronatzitrone.

Das Ursprungsland der Zitrone ist Asien, vermutet wird die Grenzregion zwischen Indien und Pakistan. Heutzutage werden die gesunden Zitrusfrüchte unter anderem aus den USA, aus Indien oder der Türkei importiert. Die Zitrone wird aber nicht nur verzehrt. Die aus ihr gewonnen ätherischen Öle werden auch in der Kosmetikindustrie eingesetzt.

Zitronen und die Zitronenbäume mögen Kälte gar nicht. Deswegen gedeihen sie in feuchtwarmem Klima am besten. Trockenheit vertragen die Bäume auch sehr schlecht. Sie sind sehr viel empfindlicher als andere Zitrusfrüchte. Das besondere an den Zitronen ist, dass sie ganzjährig verfügbar sind. Die stacheligen Zitronenbäume, an denen sie reifen, können zeitgleich blühen und das ganze Jahr hindurch Früchte entwickeln. So sind logischerweise auch ganzjährige Ernten möglich. Da die Früchte sehr kälteempfindlich sind, sollten sie auf gar keinen fall unter 10 Grad gelagert werden.

Wie wirkt die heiße Zitrone beziehungsweise der Saft?

Zitronen sind wahre Vitamin C-Bomben. Mit den 50 Gramm Vitamin C, die eine Frucht enthält, decken sie schon den halben Tagesbedarf eines erwachsenen Menschen ab. Zudem enthalten die sauren Früchte Kalium, das äußerst wichtig für Nerven, Herz und Muskeln ist.

Die nachfolgenden Wirkungen sind gesammelte Beobachtungen und Erfahrungen von Nutzern; nur teilweise wurde die Wirkung wissenschaftlich gesichert:

  • Durch den hohen Vitamin C-Gehalt kann das Immunsystem des Menschen gestärkt werden.
  • Außerdem kann Zitronensaft bei Sodbrennen helfen. Das liegt an den puffernden Bestandteilen, die der Saft enthält.
  • Zitronensaft morgens mit warmen (nicht heißem!) Wasser getrunken, hilft den Körper zu entgiften und die Leber zu stärken.
  • Im Darm kann Zitronensaft antibakteriell wirken und dadurch die Vermehrung von unerwünschten Bakterien unterbinden.
  • Außerdem kann warmer Zitronensaft die Verdauung anregen. Das heißt, der Saft kann durchaus dabei helfen, das eine oder andere Pfund zu verlieren. Zitronensaft sollte aber nur ergänzend zu einer Diät getrunken werden. Am besten sollte er morgens vor dem Frühstück verzehrt werden, damit er seine volle Wirkung entfalten kann.
  • Im Fruchtfleisch der Zitrone ist sehr viel Pektin enthalten, das die Bauchspeicheldrüse stärken soll. Ein Top Hausmittel gegen Erkältung also.
  • Bei Kopfschmerzen kann ein Spritzer Zitronensaft im Espresso oder Kaffee seine Wirkung gegen den Schmerz entfalten.

Doch nicht nur der Saft lässt sich verarbeiten, auch die Zitronenschale, zum Beispiel in Kuchen (Zitronenkuchen) oder anderem Gebäck. Hier sollte man aber die ungespritzte, beziehungsweise die Biovariante wählen.

Die richtige Zubereitung der heißen Zitrone gegen Erkältung

Damit die heiße Zitrone bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit ihre volle Wirkung entfalten kann ist wichtig, dass das Wasser auf gar keinen Fall kochen darf. Vitamin C ist nämlich nicht nur kälte-, sondern äußerst hitzeempfindlich.

  • Den Zitronensaft einfach auspressen und mit heißem (nicht kochenden Wasser) übergießen und schon ist die heiße Zitrone fertig! Nach Geschmack kann noch mit Honig gesüßt werden, der ja zusätzlich noch antibakteriell wirken soll. Durch heißen Zitronensaft heilt die Erkältung zwar nicht schneller aus, aber das Immunsystem profitiert ungemein.

Ingwerwasser mit Zitrone

Noch wirkungsvoller gegen eine Erkältung, beziehungsweise gegen einen grippalen Infekt, ist Ingwerwasser mit Zitrone und Honig. Einfach einige dünne Scheiben von einer Ingwerwurzel abschneiden und mit sehr heißem Wasser aufbrühen. Das ganze circa acht bis zehn Minuten ziehen lassen (je länger der Ingwer zieht umso schärfer wird er) und dann absieben. Danach den Zitronensaft und den Honig hinzu geben.

Ingwer soll entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften haben und ergänzt sich daher hervorragend mit der Zitrone, die durch ihren hohen Vitamin-C-Wert das Immunsystem unterstützt.

Ein kleiner Einkaufstipp: Besonders die schweren und kleinen Zitronen enthalten sehr viel Saft.

Interessante Videos über den Nutzen einer heißen Zitrone

Christian Finke

Christian Finke

Christian Finke ist Redakteur bei Erkaeltungstee.com. Er ist selbstständiger Physiotherapeut und hat schon einige Jahre Erfahrung in der Erstellung von Artikeln im Themenbereich Medizin. Sein Fachgebiet ist insbesondere physische Gesundheit und Therapie.